Nova Carbon - faszinierend schön, top Leistung und angenehm sicher - 
die neue Generation der DHV-Kategorie 1-2


  

   

Harte Bedingungen am 14. Stubaicup

Schlechtes Wetter und Windböen bis 120 km/h bestimmten heuer den Stubaicup. Die Wettbewerbe mussten aufgrund dieser widrigen Umstände leider abgesagt werden. Trotzdem war die Zahl derer hoch die sich nicht von der schlechten Wetterprognose abschrecken ließen. Sämtliche vertretenen Hersteller nutzten die Möglichkeit Ihre neuen Kreationen am Boden und in der Luft vorzustellen.

Neues Design & neue Technik

Geschlossene Zellen: 1/3 aller Zellen sind geschlossen
Effekt: verbesserte Leistung im beschleunigten Flug durch höhere Profiltreue der Eintrittskante

Vereinbar einen Testflugtermin und spür den Unterschied!

PRO-JECT - Die Symbiose aus Leistung und Handling

Noch nie war eine Kappe mit ähnlich hoher Streckung derart ruhig und frei von leistungsmindernden Schwingungen, selbst in turbulenter Luft. Durch die besondere Flügelform ist die erreichte Dynamik und Drehfreude ebenfalls neu in dieser Spannweitenkategorie. Der in den letzten Jahren eingeschlagene Weg wird auch beim PRO-JECT konsequent fortgesetzt. Keine Kompromisse in punkto Stabilität, Handling und Sicherheit. Gleich wie der EFFECT wird auch der PRO-JECT in seiner Klasse richtungsweisend für die Zukunft sein. FLY THE FUTURE! Der PRO-JET ist ein Flügel für erfahrene Piloten, die einen beherrschbaren Hochleister mit maximaler Leistung suchen. PRO-JECT L (95 - 115 kg) Markteinführung ist im März. 2001. Größe M (80 - 100 kg) wird kurz darauf folgen

Die Windtücken im Gebirge

Windvorhersagen müssen für Gebirgsregionen sorgfältiger betrachtet werden als für´s Flachland. Das zerfurchte Terrain hat zur Folge, dass die Strömung turbulenter wird und sowohl richtungs- als auch stärkemäßig starke Abweichungen von der Vorhersage aufweisen kann. Während die Richtungsänderungen an den Luvflanken der frei angeströmten Randberge gering sind, treten in den zentraleren Gebirgsregionen erhebliche Variationen auf.
Durch die erhöhte Reibung ist die Windgeschwindigkeit meist geringer als für die freie Atmosphäre vorhergesagt. An Pässen oder im Bereich von Kammlinien ist der Wind infolge von Düseneffekten oft sogar stärker! Die Windspitzen übertreffen den Mittelwind bei weitem.

Schon geringe Windgeschwindigkeiten haben spürbare Auf- und Abwinde zur Folge, außerdem entsteht Leeturbulenz. Bei Windzunahme dehnen sich die Turbulenzbereiche aus. Auf der Leeseite von Bergkämmen täuschen Luftwalzen günstige Aufwinde vor. Thermische Hangwinde und Talwinde entstehen auch bei großräumiger Windstille und erschweren die Strömungsbeurteilung. Im Gebirge findet man auf engstem Raum unterschiedlichste Windregimes. Gelegentlich trennt nur ein Bergkamm richtungs- und stärkemäßig voneinander abweichende Luftströmungen. Auch in der Vertikale sind Unterschiede möglich: Unterhalb der Kammlinien fegt der Talwind, etwas oberhalb weht der Höhenwind mitunter aus ganz anderer Richtung.

Stabil geschichtete Kaltluft in Tal- oder Beckenlagen kann windstille Wetterlagen vortäuschen. Mit Ankoppelung an den Höhenwind, z.B. durch Thermik, lebt der Wind auch in unteren Schichten rasch auf und damit können dort ausgeprägte Luv- und Lee-Erscheinungen auftreten. Gebirgsfliegen verlangt gründliche Vorbereitung. Neben dem Flugwetterbericht (mit aktuellen Windwerten ausgewählter Stationen) sollen auch lokale Informationen von Clubs/Vereinen und Flugschulen berücksichtigt werden.

 

Bergekostenschutz für Paragleitsportler

Im Jahr 2000 mussten die Bodenmannschaften der Bergrettung zu 36 Einsätzen ausrücken, bei denen Paragleitsportler nach Abstürzen zu versorgen bzw. die Piloten nach unbeabsichtigten Landungen aus Baumwipfeln zu befreien waren.
Da die meisten am Markt angebotenen Versicherungen Flugsportarten nicht beinhalten, möchten wir die Leser auf ein Bergekostenangebot der Tiroler Bergrettung hinweisen. Gegen Bezahlung eines Förderbeitrages von ATS 250,-- sind dabei folgende Leistungen enthalten:

Leistungsumfang:
Deckung der Such- und Bergekosten der Boden- und Flugrettung aus Berg- oder Wassernot bis zu einem Höchstbetrag von ATS 200.000,-- pro Person, weltweit. Inkludiert sind Hilfeleistungen auf Pisten und bei Flugsportarten (keine Rückholkosten). Der Schutz umfasst den Einzahler, dessen Ehegatte(i)n, oder im gemeinsamen Haushalt gemeldeten Lebenspartner(in), sowie Kinder bis zum vollendeten 18. Lebensjahr und gilt für ein Jahr.
Für weitere Fragen bzw. der Zusendung der entsprechenden Unterlagen kontaktieren Sie bitte unsere Geschäftsstelle Landesleitung Tirol des Österr. Bergrettungsdienstes, Andreas-Hofer-Str. 6/1, 6020 Innsbruck. (Tel. ++43/512-58 19 19, Fax ++43/512-57 15 30 oder per e-mail: bergrettung-tirol@aon.at
Kite-Surfen wird unaufhaltsam zu einem neuen Trend
unter den Wassersportarten, eine Alternative oder Ergänzung zum Windsurfen. Es zeichnen sich bei der Entwicklung des Sportes schon zwei Richtungen ab, das Kite-Surfen (Kite-Surfing, Kite-Boarding, Fly-Surfing ...) bei schwachen Winden, das das Fahren schon bei leichten Winden erlaubt, bei denen an Windsurfen nicht einmal zu denken ist, sowie das Fly-Surfing bei Starkwindkonditionen, wobei dies derzeit nur den Profis vorbehalten ist, die bei hohen Windstärken über die Wellen springen und durch die Lüfte 'fliegen'.
PRO-DESIGN hat durch seine Erfahrung im Gleitschirmbau ideale Voraussetzungen für die Konstruktion und Entwicklung von Surf-Kites und wird sich zukünftig auch in diesem Bereich aktiv in Szene setzen.
Info über PRO-DESIGN Surf-Kites derzeit auf der Homepage unseres deutschen Kite-Vertreters abrufbar unter: www.surf-kites.de. Info über Power-Kites sowie bald auch über aktuelle Kite-Surfing Neuigkeiten auf der PRO-DESIGN Homepage: www.pro-design.at

 

       

Frühjahrsmeeting mit Mike Küng am 17. und 18. März 2001 in Stapelburg